Die Kosten des Lockdowns – wie Deutschland im Home Office Geld spart

Konsumenten könnten bis zu €18.424 pro Jahr sparen, gemäß neuer Kalkulationen

Glattbrugg, 10. Mai – Während sich Deutschland nach dem Ende des Lockdowns sehnt, hat der Zahlungsterminal-Anbieter CCV Schweiz hat den Markt sondiert und berechnet, wieviel Geld im Durchschnitt deutsche Arbeitnehmer  sparen können, wenn sie von zu Hause arbeiten.

Eine vor Kurzem herausgebrachten Studie der Deutschen Bundesbank zeigt auf, dass zwischen Januar 2020 bis Januar 2021 der Sparbetrag der privaten Haushalte um €182 Mrd. angeschwollen ist . Darauf basierend, hat CCV Schweiz berechnet, welchen Betrag jeder Deutsche im Home Office sparen kann.

Ohne das tägliche Pendeln zur Arbeit, das fünf Mal die Woche frisch gewaschene Arbeitskleidung erfordert und oft mit dem Kauf von Takeaway-Kaffeebechern auf dem Weg zum Büro einhergeht, könnten deutsche Arbeitnehmer €18.424 pro Jahr sparen:

  • Durchschnittliche Kosten des Pendelns pro Jahr: €1080 (€80 bis €90 pro Monat)
  • Kosten des täglichen Kaffees pro Jahr: €1.048 (€4 pro Kaffee an jedem Arbeitstag)
  • Frauenkosmetik: €164
  • Jahresgebühren Fitnessclub: €504 (€42 pro Monat)
  • Kosten für Kinderbetreuung pro Kind: €11,250 (€125 pro Monat)
  • Durchschnittliche Ausgaben für Arbeitskleidung: €233
  • Ausgaben für Essen in Gastronomien, Kantinen: €960
  • Ausgaben für Afterwork-Ausgang: €1.752 (€146 pro Monat)
  • Durchschnittlicher Urlaubsaufwand: €1.193
  • Kosten für die Mobiltelefonie: €240 (€20 pro Monat)

Hansruedi Nef, Leiter Sales & Marketing, CCV Schweiz, sagt: “Es ist erstaunlich, wieviel Geld man in den letzten 12 Monaten sparen konnte, während derer die meisten Arbeitnehmer von zuhause arbeiten konnten. Selbst kleinere Posten wie der Verzicht auf den Takeaway-Kaffee oder das Mittagessen bedeuten über den längeren Zeitraum finanzielle Erleichterungen.“

Unterdessen kündigen immer mehr Unternehmen in Deutschland und weltweit an, auch nach de Pandemie auf das Flexi-Modell zu setzen. Dabei sollen Mitarbeiter die meisten Arbeitstage im Home Office produktiv sein und stets in Kontakt mit der Firma über elektronische Mittel wie Zoom, Skype, oder Microsoft Teams verbleiben. Ein bis zwei Tage sollen die Mitarbeiter am Firmensitz arbeiten, um Besprechungen, allfällige Kundenbesuche, und Berichterstattungen an ihre Vorgesetzten zu leisten.  

Nef fügt hinzu: “Es wird offensichtlich nicht jeder in der Lage sein, die eigenen vier Wände als Arbeitsplatz zu verwenden und damit so Geld zu sparen. Dennoch geben die Ausgabenposten eine Vorstellung wieder, wo der Druck auf den Geldbeutel entlastet werden kann. Die Zahlen spiegeln nicht zusätzliche Ausgaben wie erhöhte Strom- und Heizgebühren, und sogar Mehraushaben für Heimkleidung, die aufgrund des Home Offices anfallen.

Mehr Informationen zu CCV Schweiz erhalten Sie unter: https://www.ccv.eu/ch-de/

News Archiv
Kategorien