Grafik für Virtuelle Rundgänge und 360° Touren für Schulen, Unis und Kitas als digitale Alternative für Tag der Offenen Türen und interaktive 360° Lernprojekte

360°-Rundgänge ermöglichen in Corona-Zeiten digitale „Tage der offenen Tür“

Universitäten, Schulen und Kindertagesstätten profitieren von innovativer Software des Brandenburger Unternehmens VR-EASY

Bildungseinrichtungen stehen aktuell vor der großen Herausforderung, Information, Kommunikation und Begegnung zu ermöglichen und gleichzeitig Kontakte einzuschränken. Virtual-Reality-Lösungen bieten eine moderne digitale Alternative.

Eberswalde. Möglichst kontaktlos informieren, unterrichten, begegnen, kommunizieren: Vor dieser Herausforderung stehen Bildungseinrichtungen – Kindertagesstätten, Schulen, Hochschulen. Digitale Angebote gewinnen deshalb immer stärker an Bedeutung. Eine wesentliche Rolle bei der Schaffung innovativer, digitaler Angebote bieten 360°-Touren und andere Anwendungen der „virtuellen Realität“ (VR), da sie weit über die Möglichkeiten herkömmlicher Internetpräsenzen hinausgehen.

Das in Eberswalde (Brandenburg) ansässige Unternehmen VR-EASY GmbH hat auf der Grundlage seiner speziellen Software – einer seit mehreren Jahren erprobten Eigenentwicklung – Angebote für 360°-Anwendungen in Bildungseinrichtungen entwickelt. Das onlinebasierte Tool zeichnet sich durch eine unkomplizierte Bedienung, Nachhaltigkeit durch die Möglichkeit der ständigen Bearbeitung und Aktualisierung und zahlreiche Funktionen aus. So können die 360°-Touren mit Informationen, Grafiken, Videos u.ä. ergänzt werden. Für Anfang März kündigt das Unternehmen die Veröffentlichung einer sogenannten „Quiz-Engine“ und ganzer VR-Konzepte zu ausgewählten Themen an, die unter anderem moderne Fragen-Antwort-Spiele ermöglichen.

Eine große Nachfrage gibt es aktuell nach 360°-Touren in Bildungseinrichtungen, da „Tage der offenen Tür“ und ähnliche Informationsveranstaltungen gegenwärtig nicht stattfinden können. „Diese Touren vermitteln einen authentischen Einblick von den räumlichen Gegebenheiten und können dank unserer Software auch für die Kommunikation zwischen Eltern, Schülern und Lehrern genutzt werden“, umreißt Waldemar Wegner, Gründer und Geschäftsführer der VR-EASY GmbH die Einsatzmöglichkeiten dieser VR-Anwendungen. Ein umfangreiches Pilotprojekt an den Schulen des Erzbistums Berlin wurde zum Ende des letzten Jahres fertiggestellt und die Resonanz von den Schulleitern, Lehrkräften und auch Schülern war großartig. Seit dem Start ende letzten Jahres hatte das Erzbistum Berlin bisher über 7.000 Zugriffe auf ihre „virtuellen Tage der offenen Tür“.

Virtueller Rundgang durch das Katholische Schulzentrum Bernhardinum

Über das Unternehmen:

Die VR-EASY GmbH setzt dabei auf Schnelligkeit und Professionalität bei der Umsetzung und verweist auf die ständige Weiterentwicklung und Anpassung ihrer innovativen Software. Dabei ist die Verarbeitung eigener 360°-Touren, die auch von Studierenden und Schülern oder im Rahmen von IT-Projekten erstellt werden können, ebenso möglich wie die Beauftragung von professionellen Fotografen aus der Region. Der Datenschutz ist durch das Hosting auf der Open Telekom Cloud (OTC) in Deutschland gewährleistet.

News Archiv
Kategorien